Archiv der Kategorie: Meisterschaft

Rekordbeteiligung auf der Kreismeisterschaft im Bogenschießen

Bogenschießen wird immer beliebter, es findet in seinen vielfältigen Formen immer regeren Zulauf. Dieser Trend setzt sich auch auf den Meisterschaften im Kreisschützenverband Schaumburg fort. Erstmals überschritt die Zahl der Teilnemher bei der „Kreismeisterschaft WA im Freien“ mit 51 gemeldeten Schützinnen und Schützen die 50-Teilnehmer-Grenze. In dieser Zahl spiegelt sich auch die gute Arbeit der Schaumburger Bogensportvereine wieder. Bei dem Wettkampf auf dem Bogengelände des Schützenbundes Stadthagen begrüßte Bogenreferent Heiko Sembdner die Bogenschützen der Vereine aus Stadthagen, Hagenburg, Loccum, Todenmann und Volksdorf sowie der neu gegründeten Sparte des TV Bergkrug.

Am Ende eines langen Wettkampftages konnten folgende Bogenschützen die Siegerurkunde in Empfang nehmen: Recurve Herren: Leonard Hansen (Todenmann), Recurve Damen: Noemi Poppe (Loccum), Recurve Schüler A: Cedric-Gene Bernauer (Stadthagen), Recurve Schüler A weiblich: Tabea Poppe (Loccum), Recurve Schüler B: Hannes Wiechert (Hagenburg), Recurve Schüler B weiblich: Tanisha Kleinelsen (Hagenburg), Recurve Schüler C weiblich: Emma Sophia Schmidt (Volksdorf), Recurve Jugend: Sönke von Oheimb (Bergkrug), Recurve Jugend weiblich: Lea Marie Schweer (Hagenburg), Recurve Herren Altersklasse: Jörg Bernauer (Stadthagen), Recurve Damen Altersklasse: Birgit Matz (Bergkrug), Recurve Senioren: Walter Picht (Todenmann), Compound Herren: Marcel Mantei (Todenmann), Compound Damen: Sandra Albrecht (Hagenburg), Compound Junioren: Nicole Posnanski (Loccum), Compound Herren Altersklasse: Eduard Müller (Todenmann), Blankbogen Herren: Stefan Saß (Volksdorf), Blankbogen Schüler: Fynn Bölsing (Volksdorf), Blankbogen Jugend: Rangar Kütemeier (Volksdorf). Folgende Schützen aus Hagenburg erreichten weitere tolle Plätze: den zweiten Platz erreichte Nick Gehrau mit 494 Ring, Sascha Gehrau freute sich über den dritten Platz vor Vereinskollege Jens Maskus und Jason Gehrau konnte sich den vierten Platz sichern. Karl- Wilhelm Schweer kam ebenfalls auf Platz vier.

In der Mannschaftswertung gewannen in der Recurve Herren Altersklasse der Schützenbund Stadthagen, bei den Compound Herren der Schützenverein Todenmann, bei den Compound Junioren der Schützenverein Loccum und beim Blankbogen Schüler sowie Jugend jeweils der Schützenverein Volksdorf.

Für ihre Startklasse besonders herausragende Leistungen erzielten Tabea Poppe (Loccum) mit 559, Tanisha Kleinelsen (Hagenburg) mit 443, Emma Sophia Schmidt (Volksdorf) mit 493, Lea Marie Schweer (Hagenburg) mit 630, Marcel Matei mit 667, Nicole Posnanski mit 656 und Fynn Bölsing mit 571 Ringen.

Aufgrund dieser guten Leistungen werden auch wieder einige Schaumburger Bogenschützen auf der im Juli folgenden Landesmeisterschaft in Wieckenberg qualifiziert sein.

Text Quellennachweiß: Kreisbogenreferent Heiko Sembdner

Unverhofft zum Titel

Lea Marie Schweer von der Schützengesellschaft Hagenburg-Altenhagen hat die Deutsche Meisterschaft im Bogenschießen gewonnen.

Im bayerischen Hof gewann Schweer in der Jugendklasse mit 565 Ringen vor Sarah Reincke (BCVS Villingen-Schwenningen), die 564 Ringe erreichte.

Es war ein im Wortsinne langer Weg zum deutschen Titel. Denn bevor es in Hof um nationale Ehren ging, standen die Europameisterschaften im französischen Vittel an. Schweer gehörte mit Marlene Fernitz, Elisa Tartler, Nils Schwertmann, Conrad Komischke und Matthias Potrafke zum Bundeskader, der in Welzheim zunächst eine zweitägige Vorbereitung absolvierte. Von dort ging es nach Vittel, dort erreichte Schweer die Runde der letzten 16, wo sie der Polin Magdalena Smialkowska 1:7 unterlag. Von den deutschen Schützen erreichte nur Komischke die letzten acht, dort war dann gegen den Schweizer Florian Faber Endstation.

Auch im Mannschaftswettbewerb war für die Deutschen nichts zu holen. Potrafke, Fernitz, Tartler und Schweer entschlossen sich kurzfristig, ihre Startplätze bei den nationalen Titelkämpfen wahrzunehmen. Nach neunstündiger Anreise erreichten sie Hof, Schweer ging ohne Druck in den Wettkampf, der eigentlich nicht geplant war. Es dauerte dann ziemlich lange, bis nach zwei Runden das äußerst knappe Ergebnis feststand. „Ich konnte es kaum glauben, musste erst mal überlegen, was ich mache“, sagte Schweer. Mit Hauke Kuhlmann (SG Lauenau) war ein weiterer Schaumburger erfolgreich. Kuhlmann wurde in der Juniorenklasse mit 575 Ring Vizemeister hinter Jannis Kramer (BSC BB Berlin), der 577 Ring schoss.

Quellennachweis: Schaumburger Nachrichten, Heinz- Gerd Arning

 

 

Schweer sammelt Erfahrungen

Lea Marie Schweer hat zum Jahresabschluss am Internationalen Archery Meeting, auch Berlin Open genannt, teilgenommen und bei starker internationaler Konkurrenz den neunten Platz belegt. Schweer nutzte die Gelegenheit, sich als Mitglied des Bundeskaders C in Berlin zu präsentieren. Es wurde in vier Gruppen mit jeweils vier Klassen geschossen, eine Einteilung nach Altersklassen gab es nicht. Für die ersten Plätze waren Preisgelder ausgelobt, auf den Sieger warteten 1500 Euro, das Turnier ging über drei Tage. Am zweiten Tag startete Schweer in den Wettkampf, schoss im ersten Durchgang bei 30 Pfeilen 277 Ringe, im zweiten steigerte sie sich auf 284 Ringe. Das reichte in ihrer Gruppe für Platz eins, in der Gesamtwertung für Platz zehn. Nach insgesamt vier Qualifikationsrunden erreichte Schweer als 18. das Finale. Dort setzte sie sich gegen die Polin Joanna Rzasa durch und zog so die Möglichkeit, in der Second-Chance-Runde eine weitere Verbesserung zu erzielen. Ihre Gegnerin hatte internationales Forma t. Die Mexikanerin Aida Roman nahm bereits an zwei Olympiaden in Mexiko und London teil. In der britischen Hauptstadt erreichte Roman einen zweiten Platz. „Ich bin echt froh, gegen sie antreten zu dürfen“, sagte Schweer, Roman gewann das Duell glatt. Sie habe bei ihrem ersten internationalenTurnier viele neue Erfahrungen gesammelt, so das Fazit von Schweer.

Quellennachweis: 06.01.17 Schaumburger Nachrichten