Disziplinen

Welche Disziplinen und Bogenarten schießen wir Hagenburger Bogenschützen?

Vorab: Wir verzichten hier auf eine umfangreiche Darstellung des Bogensports. Auf zwei schöne, bebilderte Artikel im Internet sei hier zur Einführung verwiesen:

Ganz wichtig ist uns: Ein Bogen ist zwar keine Waffe im Sinne des Waffengesetzes, aber er ist auch kein Spielzeug! – Ein falsch oder versehentlich geschossener Pfeil kann schwerste Verletzungen bewirken.

Wir legen daher Wert auf einen geordneten und gesicherten Trainings- und Wettkampfbetrieb. Von eigenmächtigem Schießen oder vom Schießen in ungesichertem Gelände raten wir dringend ab. Bogensport braucht einen organisierten und gesicherten Rahmen, den man in der Regel nur im Bogensportverein bekommt.

Hinweise zum Übungs- bzw. Trainingsbetrieb siehe unter Training.

Bogenarten

Wir schießen im Verband des Deutschen Schützenbundes. Daher steht der Recurvebogen im Vordergrund. Anfänger starten mit leichten Holzbögen, Turnierschützen schießen dann den olympischen Recurvebogen. Diese Bogenart steht als einzige olympische Bogendisziplin allgemein im Zentrum der Sportförderung.

Einige Schützen bevorzugen es jedoch, Visier und Stabilisation abzubauen und schießen dann den Blankbogen oder Jagdrecurve. Hier teilen sich zwei grobe Stilrichtungen auf. Einerseits gibt es das instinktive Bogenschießen, wo man mit Erfahrung und Gefühl auf das Ziel anhält. Andererseits gibt es auch sogenannte Stringwalker, die über den Bogenabgriff und das Zielen über die Pfeilspitze das Ziel anvisieren. Beide Arten des Blankbogens sind aber nur erfahrenen Bogenschützen zu empfehlen.  – Übrigens: Alle Recurve- und Blankbogenschützen ziehen die Sehne mit den Fingern.

Als dritte Bogenart gibt es noch den modernen Compoundbogen. Dies ist ein  High-Tech-Bogen, bei dem die Sehne bzw. das Kabel über Umlenkrollen geführt wird. Hierbei sind alle Hilfsmittel wie Visiere, Scopes (Linsensysteme am Visier), Wasserwaagen, Stabilisation und Lösehilfen erlaubt. Das Ausziehen und Lösen der Sehne geschieht mit Hilfe eines sog. Release.

Kosten

Ein einfacher Holz-Recurvebogen für Anfänger kostet etwa 100 EUR; olympische Recurvebögen oder Blankbögen mit Metall-Mittelteil und Carbon-Wurfarmen sind komplett für 400 EUR für Einsteiger bis über 2000 EUR für Profis zu bekommen.

Jagdrecurve aus Holz kosten je nach Qualität und Ausfertigung wischen 150 und 1000 EUR. Preisgünstige Compoundbögen beginnen bei ca. 250 EUR, komplett und in guter Qualität sind aber leicht über 1000 EUR zu zahlen.

Für den Einstieg in den Bogensport überlassen Bogensportvereine den Neulingen unsere Vereinsbögen für eine gewisse Zeit. Die Bogensporthändler bieten weiterhin Leihprogramme für Bögen an, so dass sich Interessenten mit einer Kaufentscheidung ausreichend Zeit lassen können.

Pfeile kosten von drei Euro bei einfachen Holzpfeilen bis zu 50 Euro pro Stück bei High-Tech-Turnierpfeilen. Mit fünf bis acht Euro bekommt man aber schon einen geeigneten Übungs- und Turnierpfeil. Je nach Wettkampfinteresse benötigt ein Schütze zwischen sechs und zwölf Pfeilen.

Als persönliche Ausstattung benötigt man einen unbedingt einen Fingerschutz (Tab oder Handschuh), einen Armschutz, einen Streif- bzw. Brustschutz und einen Pfeilköcher. Diese Grundausstattung ist ab ca. 50 EUR zu bekommen. Alles weitere Zubehör hängt vom Schützen, dem eigenen Geschmack und der gewählten Bogenart ab.

Disziplinen

Meisterschaften von Vereins- bis hin zur Bundesebene finden nach der DSB-Sportordnung in folgenden Disziplinen statt:

  • FITA in der Halle: 18 Meter, 60 Pfeile (verschiedene Auflagengrößen; Vereinsmeisterschaften immer ca. Anfang November);
  • FITA im Freien: 70-Meter-Runde für Erwachsene und Junioren, (Compound/Recurve); Jugendliche und Blankbogen auf entsprechend kürzere Distanzen und entsprechende Auflagengrößen, 72 Pfeile (Vereinsmeisterschaften immer ca. Anfang/Mitte Mai);
  • FITA Feldbogen: Feld- bzw. Waldrunden auf wechselnde, bekannte und unbekannte Entfernungen und Auflagengrößen, 72 Pfeile, auf der Deutschen Meisterschaft 144 Pfeile an zwei Tagen (hier wird keine eigene Hagenburger Vereinsmeisterschaft durchgeführt; diese findet bei anderen Vereinen bzw. Turnieren statt).

Der Landesverband NSSV unterhält eine Homepage mit allen wichtigen Informationen.

Darüber hinaus gibt es vielfältige Turniere, die von Vereinen ausgeschrieben werden. Hier die verbreitetsten:

  • Halle: 18, 25 oder 30 m
  • 1440er Runde: im Freien auf 90/70/50/30 Meter (144 Pfeile);
  • Kleine FITA: im Freien auf 50 und 30 Meter (72 Pfeile);
  • 900er-Runde: im Freien auf 60, 50 und 40 Meter (90 Pfeile);
  • 30m-Runde: im Freien und in der Halle auf 30 Meter (72 Pfeile);
  • Feldbogen: im Freien auf 24 Stationen mit Scheiben von 5 bis 60 m:
  • 3D-Jagdturnier: Feldrunde mit ca. 30 Stationen auf Kunststofftiere bzw. Tierbildauflagen.

Alle Angaben gelten für Schützen Recurve/Compound; es gibt ggf. abgestufte, geringere Entfernungsmuster für alle anderen Altersklassen nach dem Regelwerk oder der Veranstalterausschreibung sowie jeweils angepasse Auflagengrößen (siehe Link Wettkampfklassen …).

Eine ausführliche Beschreibung der Bogenwettbewerbe findet sich hier.

Die Sportordnung des DSB kann im Schützenhaus sowie hier eingesehen werden.