Die Hagenburger Bogenschützen

Training

Trainingsort und -zeiten

In der Sommersaison (ca. Mitte April bis Ende September) trainieren wir auf dem Bogenplatz, der am Ende der Hainholzstraße liegt.

Am angrenzenden Zaun vom Parkplatz, ist ein Zugang, über den lässt sich die Bogenwiese betreten! (siehe roter Pfeil)

In der Wintersaison schießen wir in der KK-Halle im Schützenhaus, Steinhuder-Meer-Straße 5.

Unsere Übungs- und Trainingszeiten

Leider findet im Moment aufgrund der Coronabedingungen kein regelmäßiges Training statt. Möglichkeiten zum Trainieren bitte mit den Aufsichtspersonen über die kommunizierten Kanäle absprechen.

Es gilt die Schießstandordnung für Bogensportanlagen des DSB in jeweils der aktuellen Fassung (zum Zeitpunkt des Verfassens: Stand 2016)

Unsere Trainer/Betreuer

  • Sandra Domke, Trainerin
  • Nils Kruck, Trainer
  • Manuela Albrecht, Übungsleiterin Jugend
  • Alle erfahrenen Bogenschützen helfen ansonsten gerne.

Infos für Interessierte

Wie lernt man bei uns das Bogenschießen?

Coronabedingt kann im Moment nicht spontan beim Training zugeschaut werden. Bitte in jedem Fall Kontakt mit einem der Ansprechpartner aufnehmen!

Der erste Schritt ist die Kontaktaufnahme. Bei Über uns sind einige Kontaktdaten aufgeführt. Dort kann man einen „Schnuppertermin“ vereinbaren.

In diesem Zusammenhang: Bitte nicht verwirrt sein: wir Bogensportler pflegen ein gnadenloses „Du“ auf dem Bogenplatz und reden uns über alle Alterstufen hinweg mit dem Vornamen an.

Als zweites steht der „Schnuppertermin“ an. Bitte nicht böse sein: Bogenschießen beginnt mit Zuschauen! – Interessierte sollten zunächst einmal den Trainingsbetrieb beobachten. So lernt man das sichere Verhalten auf dem Bogenplatz am ehesten. Auch kann man den ersten Eindruck vom Schuss- und Trainingsablauf schon gut durch Zuschauen bekommen. Trainer und Betreuer stehen in dieser Zeit für kurze Fragen und Erläuterungen gern zur Verfügung. Am Ende der Schnupperstunde steht die Feststellung des dominanten Auges an. Hiervon hängt ab, ob ein Rechts- oder ein Linkshandbogen für das erste Schießen ausgewählt werden muss.

Danach, ggf. erst zu einem folgenden Trainingstermin, folgt die Einkleidung des zukünftigen Bogenschützen. Arm- und Brustschutz werden angelegt und die Handhabung des Tab wird erläutert. Wir beginnen mit dem Recurvebogen. Dieser wird zunächst kurz erklärt. Nun beginnt die Einweisung in den Schussablauf: Aufstellung – Stand und Vorspannung – Anheben des Bogenarms – Vorvisieren und Auszug – Visieren und Ankern – Lösen – Nachhalten.  Nach der ersten Passe folgt das gemeinsame Pfeileholen. Nun geht es Passe für Passe weiter; dabei immer wieder das Einweisen in das sichere Verhalten auf dem Bogenplatz.

Unter Aufsicht und Anweisung üben die Interessierten dann mehrere Wochen bis einige Monate mit dem geliehenen Vereinsmaterial auf kurze Distanzen von ca. 7 bis 10 m.

Mit dem Wechsel auf 18-Meter-Distanz  ist dann schon häufig der erste Leihbogen vom Bogensporthändler zu empfehlen. Wir beraten die neuen Bogenschützen bei der Bogenerstauswahl und der Auswahl des Zubehörs. Vor eigenmächtigen Kaufentscheidungen raten wir ab, da dies erfahrungsgemäß zu Fehlkäufen und anschließendem Frust führt.

Nach etwa einem halben bis einem Jahr wöchentlichem Trainings kann dann die erste Teilnahme an der Vereinsmeisterschaft in der Halle erfolgen. Wie es dann weiter geht, hängt ganz wesentlich vom Trainingsengagement ab. Wer es z. B. zu höheren Meisterschaften auf Landes- oder gar auf Bundesebene bringen möchte, muss im Regelfall etwa zwei bis drei Jahre lang zweimal in der Woche trainieren und regelmäßig an Turnieren teilnehmen.

Regeleinhaltung und Versicherungsschutz

Während der ausgewiesenen Trainingszeiten und beim Besuch von Turnieren und Meisterschaften sind die Schützinnen und Schützen über den Verein versichert. Voraussetzung ist der Eintrag in das Trainingsbuch vor Trainingsbeginn sowie regelgerechtes Verhalten.

Teilnehmer, die sich nachhaltig regelwidrig verhalten bzw. den Anweisungen der Aufsicht nicht Folge leisten, werden vom Bogenplatz verwiesen.